Jahreslosung 2022

Jesus Christus spricht: "Wer zu mir kommt, den werde ich nicht hinausstoßen." Joh. 6,37

So lautet die Jahreslosung 2022 nach der Lutherübersetzung 2017.

Offiziell heißt es: „Wer zu mir kommt, den werde ich nicht abweisen“, das klingt anders als „hinausstoßen“. Nicht hinausstoßen heißt, ich werfe ihn nicht raus.

Zu Jesus kann jeder kommen. Er lädt uns ein, so wie wir sind. Christus sagt, so steht es auf dem Naustädter Altar in der Predella: „Kommt her zu mir alle, die ihr mühselig und beladen seid.“ Mt. 11,28. Dieses Bibelwort hat Dietrich von Miltitz nach dem frühen Tod seiner Tochter für sich und seine tief trauernde Ehefrau auf den Altar schreiben lassen. Die Einladung steht immer, sie ist das Fundament für das, was darüber zu sehen ist, nämlich die Abendmahlsfeier Jesu mit seinen Jüngern.

„Schmeckt und seht, wie freundlich der Herr ist, wohl dem der auf ihn trauet.“ Psalm 43,9. Oder die Taufsteine aller Orten, sie tragen oft der Worte Jesu: „Lasset die Kinder zu mir kommen und wehret ihnen nicht, denn solchen gehört das Reich Gottes.“ Mk. 10,14.

Jesus lädt die Kinder ein und schenkt ihnen das ewige Leben. Es wird bei IHM niemand weggeschickt, abgewiesen oder hinausgestoßen. Die Botschaft Gottes durch Jesus Christus ist eine große Einladung an uns alle ohne Bedingungen. Auch all die Fragen der Zeit, die uns bewegen, können wir mitbringen. Alle Zerrissenheit dieser Wochen und Tage, die ihre Ursachen in uns selbst haben, können mitgebracht werden. Wie eine große wohltuende Klammer steht das Wort Jesu darüber. Bei mir wird keiner hinausgestoßen, sagt Jesus. Er trennt nicht, er spaltet nicht, er heilt das Getrennte und fügt zusammen, was sich fremd geworden ist. Diese Botschaft hat ihre Wurzeln in der Liebe des Vaters. Gott gibt uns durch Jesus dieses Versprechen der unbedingten Annahme. Zugleich aber stellt er uns in die Welt, der Welt entgegen. Um Gottes und der Menschen Willen nicht Hass, nicht Gewalt, keinen Krieg. Es bedarf beherzter Zeichen. Das war damals zu Jesu Zeiten so und ist heute auch noch so. Ich darf als Christ nicht ruhig bleiben, wenn Unrecht geschieht, wenn Menschen hinausgestoßen werden aus der Gemeinschaft, weil sie anders oder fremd sind. Fassen wir doch Mut, im Sinne Jesu Türen und Herzen zu öffnen.

Wer den ganzen Text im Johannes Evangelium Kap. 6, 22-59 mit der Überschrift „Das Brot des Lebens“ vollständig liest, der wird erkennen, dass Jesus vom Himmel gekommen ist, um die Welt zu retten.

Die Jahreslosung steht nun über dem Jahr 2022 mit all seinen Hoffnungen und Wünschen. Gebe Gott, dass der Frieden bewahrt bleibt. Jesus ruft uns auf, ihm zu folgen. Er sagt: „Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben.“ Joh.14,6.

Der göttliche Auftrag Jesu wird klar und deutlich benannt. „Wer zu mir kommt, den werde ich nicht abweisen.“ Johannes 6,37

Bleiben Sie behütet und bewahrt in dieser besonderen Zeit!

Im Namen des Kirchenvorstandes und der Mitarbeiter

Ihr Pfarrer Christoph Rechenberg